Gemeinsam schaffen wir mehr für Sie.

Eine leistungsfähige Zusammenarbeit verschiedener medizinischer Fachrichtungen ist für Menschen mit bösartigen Erkrankungen von großer Bedeutung.

Die gemeinsamen Standorte im Struensee-Haus in Hamburg-Altona und im Krankenhaus Jerusalem in Hamburg-Eimsbüttel ermöglichen eine reibungslose Kommunikation zwischen onkologischer Praxis, radiologischer Diagnostik, Strahlentherapie und klinischer Pharmazie.

In regelmäßigen, wöchentlich stattfindenden Fallkonferenzen werden gemeinsam individuelle Therapiekonzepte diskutiert und erarbeitet.

Neben allen Hamburger Krankenhäusern und zahlreichen zuweisenden und kooperierenden Praxen arbeiten wir besonders eng mit folgenden Partnern zusammen:

Hauttumorzentrum Krankenhaus Tabea (HTZ)

Die dermatochirurgische, operative Krebstherapie stellt seit vielen Jahren einen Arbeitsschwerpunkt des Zentrums für Dermatochirurgie am Krankenhaus Tabea dar. Pro Jahr werden etwa 500 Patienten mit epithelialen Hauttumoren (weißer Hautkrebs) sowie etwa 80 Patienten mit neu aufgetretenen malignen Melanomen (schwarzer Hautkrebs) an unserem Zentrum behandelt, Tendenz steigend. Darüber hinaus befinden sich über 150 Hauttumor-Patienten in der regelmäßigen Tumornachsorge in unserer Klinik, auch in Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Hautfachärzten.

Die Klinik verfügt über das komplette operative Spektrum zur Versorgung von Hauttumor-Erkrankten und kooperiert bei Tumoren, die den knöchernen Gesichtsschädel oder die Augen infiltrieren, mit leistungsstarken Kooperationspartnern aus Augenheilkunde, Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, sodass wir eine qualitativ hochwertige Vollversorgung auch ausgedehnter Hauttumore ermöglichen.

www.struensee-haus.de